Die besten Hausmittel gegen Nackenschmerzen - gesunder Rücken

Hausmittel gegen Nackenschmerzen – Du kannst den Kopf kaum noch drehen, weil jede Bewegung schmerzt? Rückwärtsfahren mit dem Auto ist fast unmöglich? Ein schmerzhafter, verspannter oder gar „steifer Nacken“ gehört zum alltäglichen Leiden von Millionen von Menschen. Häufig sind Ursachen wie zu langes oder einseitiges Sitzen mit statischem Blick dafür verantwortlich. Durch zu einseitige Belastung verspannt sich die Schulter-Nackenmuskulatur zunehmen. Teilwiese wandern diese Verspannungen bis in den Kopfbereich fort und erzeugen dort einen unerträglichen Spannungskopfschmerz oder gar Migräne. Eine weitere mögliche Ursachen können psychische Belastungen durch Stress oder innere Unruhe sein. Nun möchten wir dir die besten Hausmittel gegen Nackenschmerzen vorstellen.

Nackenschmerzen: Die Muskeln entspannen und die Ursache lösen

Eine große Hilfe um Nackenverspannungen wieder zu lösen können Physiotherapie und Osteopathie bieten um mögliche Gelenkblockaden ursächlich zu lösen. Des weiteren können verhärtete Muskeln durch gezielte Griffe wieder entspannen. Häufig werden diese Behandlungen durch Wärmeapplikationen wie z.B. Fango oder Rotlicht ergänzt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist es auch die innerliche Anspannung zu reduzieren. Nützliche Maßnahmen können dagegen Yoga und progressive Muskelentspannung nach Jacobson sein. Durch diese Techniken kommt der Geist zur Ruhe, die innere Anspannung lässt nach und Muskeln können wieder entspannen.

Bei langanhaltenden oder starken Beschwerden ist eine ärztliche Befundung notwendig, um der Schmerzursache auf den Grund zu gehen.

6 Hausmittel-Tipps die dir Erleichterung verschaffen können!

1. Wärmesalben und Pflaster

Wärme, nichts hilft besser gegen verkrämpfte Muskeln als Wärme. Sie wirkt durchblutungsfördernd und bringt den Muskelstoffwechsel in Schwung. Schmerzhafte Verspannungen können somit gelöst und vermieden werden. Sinnvolle Wärmeapplikationen für den Schulter-Nackenbereich sind Wärmesalben, Kirschkernkissen und Wärmepflaster (ABC-Pflaster). Sie enthalten gefäßerweiternde Substanzen wie Cayennepfeffer welcher zur Schmerzlinderung beitragen kann.

2. Sanftes Dehnen und Bewegen

Bei einer sanften Dehnung wird der Muskel zusammen mit den Bändern und Faszien gestreckt und anschließend wieder komprimiert. Diese Bewegung fördert den Blutfluss, wodurch auch die Verspannung gelindert wird. Probiere es zum Beispiel mal mit Yoga aus. Gehe immer nur so weit, wie es sich für dich komfortabel anfühlt. Es sollte nur eine geringe Spannung zu spüren sein.

Nackenübung

Nackenübung

  1. Begibt dich in den Vierfüsslerstand: Die Hände sollten unter den Schultergelenken stehen, die Knie unter den Hüftgelenken liegen. Halte die Ellenbogen gestreckt. Beim Einatmen hebe nun den Kopf nach oben, dabei biegt sich die Wirbelsäule nach unten und der Bauch hängt durch.
  2. Beim Ausatmen wölbt sich der Rücken nach oben und der Kopf hängt nach unten- wie bei einer Katze, die einen Buckel macht. Wiederhole diesen Wechsel 4x. Diese Übung aktiviert den gesamten Rücken, löst Verspannungen und Blockaden.

3. Bäder mit Zusätzen

Lass dir ein warmes Vollbad ein, die Grundtemperatur sollte bei ca. 36° liegen und kann Schrittweise auf 40° erhöht werden. Besonders bewährt haben sich antirheumatische und durchblutungsfördernde wirkende Badezustätze wie Arnika oder Heublumenextrakt, die nach Packungsbeilage zuzufügen sind.

4. Massage 

Gönn dir eine professionelle Massage z.B. eine Gua-Sha-Massage, sie entspannt reflektorisch den Rücken. Gua = Schaben, beim Schaben über den Rücken und dem Nacken werden große Meridiane aktiviert. Die Wirkung hängt von der Schmerzursache ab, ausprobieren lohnt sich. Am besten eignen sich ausgebildete Therapeuten der chinesischen Medizin oder einem Masseur.

5. Nackentape

Besonders bei lästigen Nackenverspannungen kann das Aufbringen eines Nacken-Tapes für Lockerung der Muskulatur und Linderung der Schmerzen sorgen. Hier für eignen sich besonders gut Tapes mit integriertem Pflanzenextrakt zur zusätzlichen Schmerzreduktion. Geplagt von verspannten und verkrampften Schulter-Nackenmuskeln bis hin zum wiederkehrenden Spannungskopfschmerz kann hier der Wirkmechanismus des Tapes zum Einsatz kommen.

6. Stressabbau

Stress führt zu Muskelverspannungen und wirkt sich negativ auf unsere Rückengesundheit aus. Der Nacken ist hierbei meist am leidtragendsten „die Last, liegt auf unsern Schulter“, unbewusst neigen wir dazu bei Stress die Schultern nach oben zu ziehen und den Kieferbereich verstärkt anzuspannen. Um Stress zu reduzieren haben sich Techniken wie Yoga und die Zen-Meditation bewährt. Eine weitere Möglichkeit stellt MBSR = Mindfulness-Based Stress Reduction Programm oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson dar.

Fazit!

Um schnelle und effektive Hilfe für deine Nackenschmerzen zu bekommen, kannst du eine Menge selber ausprobieren. Bei starken Schmerzen mit Empfindungsstörungen in den Armen und Händen ist ein Arzt zur weiteren Abklärung aufzusuchen. Oftmals liegt es an der einseitigen Belastung im Alltag mit zu wenig Bewegung, sanftes Dehnen und Bewegen z.B. mit einfachen Yoga-Übungen kann helfen.

Um die Muskulatur zusätzlich zu entspannen, kann Wärme helfen, eine weitere gezielte Lösung kann dir eine professionelle Massage bringen. Stressreduktion ist bei Rücken und besonders Nackenschmerzen das A und O, hierfür gibt es erprobte Techniken (MBSR oder Progressive Muskelentspannung nach Jacobson), die dir helfen können den Stress zu reduzieren.